Markgräflerland - Wiesental

Urlaub im sonnenverwöhnten Südwesten

Markgräflerland

Das südlich-milde Klima des Markgräflerlandes lassen den Frühling hier bereits Einzug halten, wenn weite Teile Baden-Württembergs noch unter der Last des Winters liegen. So verwundert es nicht, dass die Region im Dreiländereck Deutschland-Schweiz-Frankreich gepägt wird vom sanften Rebland mit seinen idyllischen Winzerdörfern und steilen Weinbergen. Die Kirsch- und Apfelblüte verwandelt viele Obstwiesen im Frühjahr in ein wahres Blütenmeer. Das Markgräflerland erfreut sich zudem in gastronomischen Gourmetkreisen größter Beliebtheit und schon die Römer nutzten die zahlreichen warmen Quelle zur Kur und Erholung. Die Nähe zu Frankreich und zum eidgenössischen Basel sind nicht nur im gemeinsamen südallemannischen Dialekt unüberhörbar, auch die Vielfalt an Museen und Kultureinrichtungen von überregionaler Bedeutung sind Zeugnis des gemeinsamen, länderübergreifenden Kulturraumes.

Wiesental

Das Wiesental erstreckt sich vom höchsten Schwarzwaldgipfel, dem Feldberg, in süd-westlicher Richtung bis ins eidgenössische Basel. Sein oberer Abschnitt gehört noch zum Hochschwarzwald und verfügt sowohl über eine Sommer als auch über eine klassische Wintersaison. Bei Todtnau stürzt sich der Stübenbach 97 Meter in die Tiefe und bildet einen der höchsten Naturwasserfälle Deutschlands. Mit dem Belchen und dem Blauen liegen zudem zwei der schönsten Schwarzwaldberge mit ihren atemberaubenden Fernsichten in dieser Ferienregion. Auch viele der kleinen Dörfer hoch oben über dem Tal der Wiese und ihrer Schwester, der Kleinen Wiese, warten mit einem unbeschreiblichen Alpenpanorama auf. Der Dinkelberg, der von der Wiese teilweise umrahmt wird, eröffnet mit seinen Tropfsteinhöhlen und Bachversickerungen Einblicke in eine geheimnisvolle Welt.