Wasser

Den Abgehärteten greift nichts an

Mit nackten Füßen durch den Schnee laufen, eiskaltes Brunnenwasser über die Beine gießen, frühmorgens durch einen plätschernden Bach balancieren - was wie Mutproben aus Kindertagen klingt, ist Wasserkur im besten Kneippschen Sinne. Allein oder mit der ganzen Familie können Sie so den alltagsgestressten Körper entspannen und wieder in Schwung bringen, die Abwehrkräfte stärken und einfach Spaß haben in der Natur. Kneipps Hydrotherapie ist die wichtigste der fünf Säulen seiner Gesundheitslehre und die wohl bekannteste. Wasser eignet sich besonders gut als Träger von Temperaturreizen und kann deshalb Erstaunliches bewirken. Wassertreten, Schneegehen, Tautreten, verschiedene Güsse, Wechselduschen, Bäder, Sauna und Schwimmen regen den Stoffwechsel an, stärken das Immunsystem und stabilisieren den Wärmehaushalt.

Wasseranwendungen sind ein fester Bestandteil der Kneippschen Gesundheitslehre. Wassertreten fördert die Durchblutung und stärkt das Immunsystem.
Wasseranwendungen in den verschiedensten Formen sind ein Bestandteil der Kneippschen Gesundheitslehre, die den Körper entspannen un wieder in Schwung bringen.

Kneipp-Tipp

Kalte Güsse

Wussten Sie schon, dass warme Körperteile kaltes Wasser immer vertragen? Besonderswirksam sind kalte Güsse nach großer Erhitzung, denn sie ziehen die Blutgefäße wieder zusammen.

Trautreten am frühen Morgen

Morgens nach dem Aufstehen macht sofort wach und wirkt ausgleichend auf das vegetative Nervensystem, das Atmung, Herzfrequenz, Verdauung und die Durchblutung der inneren Organe steuert. Fünf Minuten reichen aus.