Tierisch gute Tour: Zeit für eine Tierwanderung

BlogFamilieErlebnisWinter

Esel-Wanderungen oder Alpaka-Trekking liegen derzeit im Trend: Bei einer Tierwanderung spüren Sie die Nähe zur Natur auf besondere Art und entdecken die Gelassenheit neu.

Wanderung mit Esel, Alpaka und Lama - das etwas andere Naturerlebnis

Anton scharrt mit den Hufen, er will endlich los. Doch kaum ein paar Schritte später scheint er es sich anders überlegt zu haben, bleibt einfach stehen; nichts zu machen. Kein gutes Zureden und auch kein Schieben hilft. Er bleibt stur - und er darf das. Anton ist ein Esel. 

Genau das macht eine Esel-Wanderung so einzigartig: Ziel und Zeit sind nicht wichtig. Vorwärts geht's nur im Schritttempo, wenn überhaupt. Doch während uns ein Stop and Go auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit auf die Palme bringt, bewirkt eine Tierwanderung genau das Gegenteil. Der Esel als Entschleuniger - das tut nicht nur gestressten Großstadtmenschen gut. Wir haben im Alltag oft einfach verlernt, im Hier und Jetzt zu sein. 

Warum ist eine Tierwanderung etwas Besonderes?

Eine Esel- oder Alpaka-Wanderung verläuft ausschließlich nach dem Rhythmus des Tieres. So bleibt viel mehr Zeit, um die Natur zu genießen und den Alltagsstress hinter sich zu lassen.

Auch für Kinder ist eine Alpakawanderung ein großes Abenteuer. Die Verantwortung das Tier an der Leine führen zu dürfen und auch einmal auf dem Rücken zu sitzen, lässt Kinderaugen strahlen.

Ganz egal ob jung oder alt, eine gemeinsame Tierwanderung ist für die ganze Familie ein tolles Ereignis.

Tierwanderung mit Esel, Alpaka oder Ziege

Der Ruf des Esels eilt dem Tier weit voraus. Dabei sind sie viel weniger störrisch als ihnen nachgesagt wird. Auch wenn sie ihren eigenen Kopf haben, kann man mit den grauen Vierbeinern auf einer Wanderung sehr viel Spaß haben.

Ziegen dagegen sind extrem neugierig – und verfressen. Kaum erspähen sie frisches Grün am Wegesrand, geht das Gemecker los. Nehmen Sie es mit Humor: Auf diese Weise kommen sie zwar nur sehr langsam voran, entdecken jedoch viele neue Pflanzen- und Kräuterarten.

Richtig im Trend liegt Alpaka-Trekking. Die sanftmütigen Tiere aus Südamerika sind nicht nur niedlich anzusehen, sondern auch sehr angenehme Begleiter zum Wandern. Die Andenbewohner mit den großen Augen lassen sich gern streicheln und fotografieren – und ihre lustigen Grimassen bringen nicht nur Kinder zum Lachen.

Während einer geführten Alpakawanderung erfahren Sie viel Wissenswertes über die Herkunft, Haltung und Pflege. Beispielsweise eine Erklärung auf die Frage, warum Alpakas „singen“ oder sie ungern am Kopf gestreichelt werden.

Alpakas gehören wie Lamas zu den Kamelen und gelten als die ältesten Nutztiere und sind sehr genügsam und robust. In ihrer südamerikanischen Heimat tragen sie als Lasttiere bis zu 50 Kilo trittsicher auch durch unwegsames Gelände. Und genau das macht sie zu idealen Begleitern für eine spannende Wanderung inmitten der Natur. Alpakas kennen keine Termine oder Hektik. Ihr ruhiges Wesen ist genau richtig, um sich auf das Wesentliche zu konzertieren.

Alpaka-Wanderung oder Alpaka-Trekking

Alpakawanderungen beziehungsweise Alpaka-Trekking eignen sich für jedes Alter und Fitnesslevel. Je nach Kondition können Sie einfach eine gemütliche Spazierrunde um den jeweiligen Hof drehen oder  aber auch eine eine ausgedehnte Wanderungen über Stock und Stein planen – Alpakas sind von Natur aus wahre Ausdauerkünstler. Manche Alpaka-Höfe bieten sogar Mehrtageswanderungen an, die zum Teil etwas mehr Kondition erfordern, in der Regel aber durch ihre Gemächlichkeit für jeden machbar sind.

Auf den Bauernhöfen leben viele Tiere. So können Sie erst einmal schauen und auf Tuchfühlung gehen: Mit wem möchten Sie eine Tierwanderung unternehmen? Bauern, die selbst keine Esel-, Lama- oder Alpaka-Wanderung anbieten, empfehlen Ihnen gern passende Höfe.

Geführte Wandertouren mit dem Hund

Schon gewusst? Auch mit unserem eigenen Vierbeiner werden in zahlreichen Regionen Deutschlands Wandertouren angeboten. Hier treffen sich Herrchen, Frauchen und Hunde, um gemeinsam die Natur zu erkunden und den Kopf frei zubekommen. Hunde-Wanderungen finden meistens in Gruppen von ca. 10 – 12 Teilnehmer statt. Gemeinsam erklimmt man Gipfel oder bestreitet zusammen mit anderen Zwei- und Vierbeinern eine gemütliche Tour im Flachland.

Trekking mit Alpakas ist wie Wellness für die Seele - der Weg wird zum Ziel. Schritt für Schritt spüren Sie die Harmonie und Ruhe, die sich auf die Gruppe überträgt. Passende Angebote finden Sie von der Eifel bis zum Bayerischen Wald. Packen Sie schon mal den Koffer – die Uhr kann jedoch zu Hause bleiben.

Ihre Meinung zum Artikel ist uns wichtig

Keine Kommentare gefunden!
Kommentare werden nur veröffentlicht, wenn ein Name und eine gültige E-Mail-Adresse eingegeben wurde. Beleidigende, verletzende oder rassistische Kommentare werden gelöscht. Mit dem Absenden stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.

Eigene Beiträge schreiben und anderen zeigen wie toll Landurlaub ist!